Schon um 15:00 Uhr rollen wir an diesem Freitag auf den Parkplatz der Marina in Boltenhagen. Wir wollen heute noch nach Rerik starten, der letzte Hafen in der näheren Umgebung, den wir noch nicht besucht haben. Es ist windstill, also muss die Maschine für den Hinweg ran. Das „klar Schiff“ machen können wir getrost sein lassen – es ist keine Welle und keine Krängung zu erwarten.

Unser letzter Urlaubstag an Bord startet mit Frühstück an Deck in der Morgensonne, gefolgt von einer ruhigen, einstündigen Motorfahrt über die Boltenhagener Bucht bei herrlichstem Sommerwetter.

Wir hatten uns auf einen ordentlichen Segeltag vorbereitet, da die Windvorhersagen von schönen drei bis vier Windstärken auf der Route zur Deutschen Küste sprachen. Tja, mal soll ja nicht alles glauben…

Abends in Nykobing stellten wir mit unseren Stegnachbarn fest, dass die nächste Tour nicht nach Gedser, sondern idealerweise in den beschaulicheren Hafen Nysted erfolgen sollte. Und, wenn sich schon drei Hallberg Rassys nebeneinander am Steg treffen, dann lag es nah, sich für den nächsten Abend wieder zu verabreden.

20
Aug
2017

Die Wettervorhersage für Samstag war eindeutig: sonnig, eher kühl und sechs Windstärken aus West. Wir nutzten die Zeit während der Ausfahrt durch die Fahrrinne vor Vordingborg, um uns auf den anstehenden Gegenwind vorzubereiten, der uns auf dem Weg zum Guldborgsund treffen würde.

Wie heißt es so schön: Der geduldige Segler hat immer den richtigen Wind.

Insofern hat unsere Etappenplanung wunderbar funktioniert, und wir sind nach einer Nacht in Ystad am Dienstag früh gleich mit perfektem Südostwind die Küste entlang nach Gislövsläge gesegelt;

11
Aug
2017

Nach unserem unvergesslichen Felsenanker-Erlebnis machten wir uns mittags auf den Weg gen Hanö. Im Prinzip die erste Etappe unserer Rückreise, da es ja von jetzt an nur noch südlich (und/oder westlich) gelegene Ziele gibt.

Das Frühstück genossen wir windgeschützt in unserem Cockpit mit Blick auf die bald zu erobernde Insel Tärjö sowie das glatte Meer. In weiter Ferne tuckerte ein kleines Motorboot zum Brötchen holen oder zum Angeln, sonst störte nichts den herrlich ruhigen Tagesbeginn.